Mein Erstlingswerk – Ergebnis eines Messermachkurses

Endlich kann ich auch mal etwas präsentieren, statt sonst immer nur kommentieren:
Mein erstes fertiggestelltes Messer.
Entstanden in einem Messermachkurs bei Jens Kubesch, der über 2 Samstage ging.
Von daher auch nicht 100% selbstständig gefertigt!Aber zu 90%… :DStahl: D2, gestrahlt
Stärke: 5mm
Gesamtlänge: 27cm
Klingenlänge: 11,8cm
Griffmaterial: Apfel(baum…), geöltDie Klinge hat einen 6cm langen Hohlschliff, der Rest ist bis zur Spitze ballig geschliffen,
auf dem Klingenrücken befindet sich eine 6cm lange Fehlschärfe für grobe Hackarbeiten,
die komplett per Hand gefeilt wurde !
Am Ende des Griffs wurde der Stahl für Aufbrecharbeiten etc keilförmig zugeschliffen.Die Scheide besteht aus einer Schicht Kydex, das von Innen mit dünnem Leder beklebt wurde.
Die Rücksteite bildet 4mm starkes Leder.

Was wird noch passieren:
– Ich spiele mit dem Gedanken die Klinge und Schrauben beschichten zu lassen.
– Die Scheide soll neben einem Tek-Lock evtl noch eine kleine Tasche erhalten.

der Kurs war in Fulda, jeder durfte sein eigenes Design umsetzen.
1. Tag: komplette Klinge fertigen. dann ca 1 Monat Pause, in der der Stahl zum Härten geschickt wird. 2. Tag Griff und Scheide

Das Brecheisenfeature ist deshalb so angewinkelt, damit die unterste Spitze für SV im engsten Raum noch als Kubotan bzw für
senkrechte Hiebbewegungen (zB Kokosnüsse knacken) verwendet werden kann.

Jens hat bei allen Messern die Fase selbst geschliffen, bei mir hat er den Hohlschliff zum Klingenspiegel hin noch etwas begradigt, ich habe es fürs erste Mal recht gut hinbekommen, hatte aber auf beiden Seiten eine tiefere Stelle, da ich am Rand mehr Druck auf den Rohling ausgeübt habe (sehr schwer das richtig einzuschätzen,
wenn der Griff gebogen ist). den Winkel des Brecheisens hat er zum Schluss auch noch schnell geschliffen, da es zu dem Zeitpunkt schon zieeemlich spät war (das hätte bei mir eine weitere Ewigkeit gedauert). 😉

Von daher verdiene ich nicht für alles an dem Messer volle Anerkennung, aber Messer No2 geht demnächst zum härten und dann kann ich meine 1. Eigenregie vorstellen.

Was die Vorahnung angeht: ich habe während meiner Schulzeit 70% des Unterrichts zum Zeichnen von Messern und Schwerter verwendet
Erfahrung mit der Bearbeitung von Stahl hat mir aber gefehlt

Was mir selbst bei dem Messer negativ aufstößt ist die Tatsache, dass der Übergang zwischen Hohlschliff und balligem Schliff zu hart ist. Das habe ich mir auf dem Papier anders vorgestellt, dafür hätte der Hohlschliff gefräst werden müssen…so habe ich eine recht steile Kante die mir beim Schneiden im Weg stehen kann aber aus diesem Fehler werde ich definitiv lernen.

tac

Facebook