Wir bilden aus!

In unserem Betrieb werden folgende Berufe ausgebildet:

  • Schneidwerkzeugmechaniker/-in Fachrichtung Schneidemaschinen- und Messerschmiedetechniken – 3 1/2 Jahre Ausbildungsdauer mit Blockunterricht in der Jakob Preh Staatliche Berufsschule Bad Neustadt an der Saale
  • Verkäufer/in – 2 Jahre Ausbildungsdauer, Richard Müller Kaufmänische Berufschule
  • Einzelhandelskaufmann/-frau – 3 Jahre Ausbildungsdauer, Richard Müller Kaufmänische Berufschule

Zur Zeit haben wir keine freien Ausbildungsplätze.

2008  – Wir sind Top Ten Ausbildungsbetrieb im Landkreis Fulda mit unserem Auszubildenden Gerald Hofmann.

Schneidwerkzeugmechaniker/-in

Fachrichtung Schneidemaschinen- und Messerschmiedetechniken

Fräser, Langmesser, Sägen, Kreismesser, Stanzen, Schermesser, Bohrer – ohne sie wäre unsere Welt ziemlich unscharf. In der Schneidwerkzeug- und Schleiftechnik stellst du Maschinen- und Industriemesser, sowie andere Schneidwerkzeuge in Spezialformen, her. Für jeden erdenklichen Einsatzzweck, beispielsweise in CNC-Maschinen oder für die Bearbeitung von Holz, Papier, Kunststoff, Textilien und Metall, fertigst du jede Menge Scharfes und Spitzes.

Einseitig? Da hast du dich geschnitten!
Als Schneidwerkzeugmechaniker hast du die Aufgabe, Metall in die richtig schnittige Form zu bringen und die maßgenaue Produktion nach vorgegebenen technischen Zeichnungen umzusetzen. Dazu benutzt du nicht nur konventionelle Schleif-, Fräs- und Bohrmaschinen, sondern bringst auch deine Kenntnisse in der Programmierung von computergesteuerten Schleifmaschinen ein. Um hochwertige und präzise Qualität zu liefern, gehst du mit geschärftem Blick für das Detail an deine Aufgaben heran und führst sie überwiegend eigenständig aus.

Manche mögen’s scharf
Bei der Werkzeugproduktion ist dein ganzes Zartgefühl gefragt, damit die gefertigten Produkte später richtig hart rangenommen werden können. Im Maschineneinsatz müssen sie nämlich schneiden, schaben, bohren, stanzen, trennen und spalten „ohne Ende“.

Du kümmerst dich auch um die Instandhaltung. Das gehört zum guten Kundendienst, da die meisten Schneidwerkzeuge nach dem Abstumpfen wieder nachgeschliffen und geschärft werden können. Wenn du selbstständiges Arbeiten schätzt, kannst du für diesen Beruf schon mal „die Messer wetzen“.

Quelle: „handfest“ – Jugendmagazin des Handwerks


Verkäufer/in

Verkäufer/innen veräußern Waren und Dienstleistungen. Dazu informieren und beraten sie Kunden und bieten Serviceleistungen an. Sie nehmen Ware an, zeichnen sie aus und präsentieren sie ansprechend. Zudem prüfen sie den Bestand, führen Qualitätskontrollen durch, bestellen Ware nach und nehmen Reklamationen entgegen.

Verkäufer/innen können in verschiedenen Einzelhandelsfachgeschäften tätig sein, u.a. in Modehäusern, Baumärkten oder im Versandhandel, in Supermärkten und Kaufhäusern, in Gemüseläden, Fleischereien, Fischgeschäften, Bäckereien oder Tabakläden und anderen Facheinzelhandelsgeschäften. Auch in großen Tankstellen mit gemischtem Warenangebot arbeiten sie. Darüber hinaus sind sie auch im Vermietungs- und Verleihgewerbe, etwa in DVD-Verleihen, angestellt.

Die Ausbildung im Überblick

Verkäufer/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 2-jährige Ausbildung wird im Handel angeboten. Durch Wahlqualifikationseinheiten verfügt dieser Beruf über eine flexible Ausbildungsstruktur.

Auch eine schulische Ausbildung ist möglich.

Die Ausbildung zum Verkäufer/zur Verkäuferin kann ggf. durch die darauf aufbauende Ausbildung Kaufmann/-frau im Einzelhandel ergänzt werden.

Quelle: Die Bundesagentur für Arbeit


Einzelhandelskaufmann/-frau

Kaufleute im Einzelhandel beraten Kunden und verkaufen ihnen Waren aller Art.

Hauptsächlich arbeiten Kaufleute im Einzelhandel in Einzelhandelsgeschäften verschiedener Wirtschaftsbereiche: vom Modehaus über den Supermarkt bis zum Gemüseladen. Auch im Versand- und Internethandel oder in großen Tankstellen mit gemischtem Warenangebot sind sie beschäftigt. Darüber hinaus können sie z.B. in Videotheken oder bei Fahrradverleihern tätig sein.

Die Ausbildung im Überblick

Kaufmann/-frau im Einzelhandel ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG).

Diese bundesweit geregelte 3-jährige Ausbildung wird im Handel und im Handwerk angeboten. Durch Wahlqualifikationseinheiten verfügt dieser Beruf über eine flexible Ausbildungsstruktur. Auch eine schulische Ausbildung ist möglich.

Daneben gibt es für Abiturienten und Abiturientinnen die Möglichkeit, im Rahmen einer kombinierten beruflichen Erstausbildung den Abschluss als Kaufmann/-frau im Einzelhandel und einen Weiterbildungsabschluss im Bereich Betriebswirtschaft (Fachrichtung Möbelhandel) zu erwerben.

Quelle: Die Bundesagentur für Arbeit

Facebook